Stark gekürzte Version von Jonathan Swifts GULLIVERS REISEN, nacherzählt von Doron Rabinovici

20171022_114451Es ist eine hübsch anzusehende Ausgabe der Insel-Bücherei, die in diesem Jahr nacherzählt von Doron Rabinovici und illustriert von Flix als schmales Bändchen von 143 Seiten erschienen ist. Und die Seitenzahl macht es deutlich: gegenüber den verbreiteten deutschen Übersetzungen mit jeweils über 400 Seiten handelt es sich bei dieser Ausgabe um eine stark gekürzte Version des Swiftschen Romans von 1726. Andererseits beinhaltet diese Nacherzählung neben den ersten beiden Teilen des Werkes – auf die sich Erich Kästner bei seiner Nacherzählung für Kinder beschränkt hat – auch einige wenige Sequenzen aus den Teilen 3 und 4.

Teil 1 – Reise nach Lilliput – und Teil 2 – Reise nach Brobdingnang – beschreiben Gullivers Abenteuer bei den Liliputanern und bei den Riesen. Es sind die Abenteuer, die den meisten von uns bekannt sind, besonders in der Kästnersche Version, aber auch als Kinderbücher anderer Autoren. Sie sind teils zum Schmunzeln, teils spannend von Erich Kästner nacherzählt. Ähnlich liest sich Doron Rabinovivis Fassung, obwohl offensichtlich nicht primär für Kinder nacherzählt. Die Diction Swifts, wie sie versucht wird, in den Übersetzungen von Kurt Heinrich Hansen ( Gullivers Reisen, Artemis und Winkler, 1958) oder Franz Kottkamp (Gullivers Reisen, Insel Taschenbuch it 58, 1974) im Deutschen beizubehalten, geht bei Rabinovici ebenso wie bei Kästner verloren. Bei Rabinovici werden zudem Begriffe, die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in unserem Sprachgebrauch auftauchen wie „Freakshow“ für die zur Zeit übliche Kuriositätenshow auf Jahrmärkten oder ein Vergleich von Gullivers Situation bei den Riesen mit „ wie Vieh im Streichelzoo“ fernab der Swiftschen Zeit eingeführt. Wer es mag, soll es lesen. Unmöglich ist es jedoch wenn aus den langen Grannen der Ähren, die Gulliver bei seiner Flucht vor den Riesen zu Beginn seines Aufenthalts in Brobdingnang stechen, Garne werden.

Teil 3 – Reise nach Laputa, Balnibari, Luggnagg, Glubbdubdrib und Japan – und Teil 4 Reise ins Land der Houyhnhnms – beschränken sich dann auf weniger als ein Zehntel des Originals. Das reicht sicherlich, um einen groben Einblick und einen Überblick zu bekommen. Nur zu einem geringen Teil erfährt man hier, wie Swift die heimischen Verhältnisse kritisiert, welche Seitenhiebe er verteilt. Dazu gehört insbesondere die die Passage von Gullivers Besuch die große Akademie auf der Insel Balnibari, an der Wissenschaftler die eigenartigsten Forschungen betreiben, Projekte, die in ähnlicher Form zu Zeiten Swifts auf Unverständnis, Hohn und Spott stießen.

Wer sich nicht mit Ausgaben dieser Abenteuer von mehr als 400 Seiten befassen möchte, wem die Kurzfassung der ersten beiden Teile und ein paar Eindrücke der letzten Teile auf 30 Seiten genügt, dem dürfte diese Nacherzählung von Doron Rabinovici gefallen. Zudem ist sie sprachlich geglättet. Verloren gehen jedoch ein Großteil Swiftscher Satire und Kritik mit den wesentlichen Bezügen zur gesellschaftlichen und politischen Situation speziell im Vereinigten Königreich, aber die in Einzelheiten nachzuvollziehen , wird uns sowieso nur unvollständig gelingen.

Bevor man sich jedoch nichts von Gullivers Reisen liest, bietet sich dieses Bändchen für eine nicht so tiefgreifende Beschäftigung mit dem bekannten Werk an.

Jonathan Swift: Gullivers Reisen, nacherzählt von Doron Rabinovici, illustriert von Flix, Insel-Bücherei, 2017

— O —

siehe auch: Erich Kästner. Gullivers Reisen

Advertisements

Erich Kästner erzählt: Gullivers Reisen

20171022_114508Jonathan Swift hat vor fast 300 Jahren Gullivers Reisen als satirischen Roman geschrieben. Viel Hintergründiges, Bezüge zur damaligen Zeit und zu Personen des öffentlichen Lebens, können wir heute nicht mehr verstehen, ohne uns intensiv mit Politik und Gesellschaft des beginnenden 18. Jahrhunderts zu beschäftigen.

Erich Kästner erzählt die ersten beiden Teile des Romans, die – unfreiwilligen – Entdeckungen des Reiches der Lilliputaner und das der Riesen teils märchenhaft, teils als Abenteuer. 1939 ist diese deutsche Version von Swifts Travels into Several Remote Nations of the World in Four Parts By Lemuel Gulliver, first a Surgeon, and then a Captain of Several Ships erschienen.

In der Kästnerschen Version haben Gullivers Reisen vermutlich hundrttausende Kinder in Deutschland erreicht. Ich war eines davon.

Inzwischen umfasst meine „Sammlung“ neben diesem Exemplar eine englische Ausgabe auf dem Reader sowie das Inseltaschenbuch (it 58, 1. Auflage von 1974, mit Illustrationen von Grandville, übersetzt von Franz Kottenkamp), die Dünndruckausgabedes Artemis & Winkler Verlags (1996, übersetzt von Kurt Heinrich Hansen, ebenfalls mit den Illustrationen von Grandville) und das kürzlich erschienene Büchlein aus der Insel-Bücherei in der Nacherzählung von Doron Rabinovici, illustriert von Flix. Über die Version von Doron Rabinovici werde ich in Kürze berichten.

Bezogen auf die ersten beiden Teile gefällt mir die Erzählung von Erich Kästner bis heute am besten. Ich werde dieses Buch demnächst meiner neunjährigen lesebegeisterten Enkelin vorstellen und bin gespannt, ob diees Abenteuer interessant für sie sind.

— O —

Erich Kästner: Gullivers Reisen

nach Jonathan Swift. Illustrationen: Horst Lemke

Dressler Klassiker, erschienen im Cecilie Dressler Verlag, die vorliegende Ausgabe ist aus dem Jahre 1999

 

Audrey Harings: CanGu auf der Suche nach Saphir

20171022_114206Die kleine Hündin Gucci und der ehemalige Straßenköter Streuner leben bei Familie Jansen und die fliegt im Sommer ganz weit weg in die Ferien. Streuner und Gucci dürfen in dieser Zeit Ferien auf dem Bauernhof bei Frau Müller machen. Dort waren sie schon einmal im letzten Jahr. In CanGu und die Kuchenkrümel hat Audrey Harings darüber geschrieben. Auf dem Bauernhof treffen sie auch ihre alten Freunde, Frau Müllers Katzen, Canelo und Topo. Bei Spielen auf der Wiese lernen sie ein freches Eichhörnchen namens Hopsi kennen, das sie zu einem verlassenen Katzenbaby führt. Gucci adoptiert das Katzenbaby und nennt es Saphir.

Durch ein Unglück gerät Saphir in das Kanalisationsnetz der Stadt und die vier Freunde plus Hopsi machen sich auf die Suche nach dem kleinen Saphir. In der Kanalisation erleben alle große Abenteuer, für Saphir wird es auch lebensgefährlich. Mit Unterstützung der Kanalisationsbewohner gelingt es, Saphir zu retten.

Die Mission CanGu – so nennen die Freunde ihre Such-und Rettungsaktion unter Leitung von Canelo und Gucci – geht zum Glück gut aus.

Audrey Harings erzählt in diesem Buch eine spannende Geschichte. Trotz aller Unterschiede zwischen Hunden und Katzen bilden die vier Freunde mit Hopsi ein starkes Team, das in kritischen Situationen zusammenhält. Und auch das Eichhörnchen, das zunächst recht frech zu Gucci, Streuner, Canelo und Topo war, wird Teil dieses Freundeskreises.

Für kleine Leseratten ab acht Jahren ist dies eine tolle Geschichte. Nur werden sie manchmal Schwierigkeiten haben, einzelne Redewendungen oder Wörter zu verstehen. Dass mit „sich erbost echauffieren“ „sich mächtig aufregen“ gemeint ist, werden sie möglicherweise aus dem Zusammenhang verstehen oder sie lassen es sich von Eltern oder Großeltern erklären (wenn die denn wissen, was sich echauffieren bedeutet). So gibt es rund ein Dutzend Stellen (Dutzend = 12), die für Kinder in diesem Lesealter hätten verständlicher dargestellt werden können, aber das schmälert sicher nicht Spannung oder Lesefreude.

Das Taschenbuch ist mit Illustrationenvon Stefanie Ziermann und Sabine Marie Körfgen  ausgestattet und im Verlag AH Tales and Stories S.L. erschienen (2017).

Im Anschluss an das Abenteuer um CanGu gibt es in diesem Buch noch zwei Leseproben aus einer anderen Buchreihe, die Audrey Harings für Kinder gleich Alters geschrieben hat.

Mehr über die Aurorin und ihre Bücher:  www.audreyharings.com

 

Neunjährige bloggt über Kinderbücher

Screenshot (20)

Hanni ist neun Jahre alt, liest gern und schreibt auch gern einen Aufsatz. Jetzt hat sie sich entschlossen, die Bücher, die sie liest, auf einem Blog vorzustellen.

img_0367-e1502474132794Das erste Buch, über das sie berichtet ist:

Liliane Susewind – Schwarze Kater – bringen Glück von Tanya Stewner

Hier der Link zu dem Blog und dem ersten Bericht darauf: https://hannibooks.wordpress.com/2017/08/07/das-mache-ich/

Lest die Besprechung, ihr selbst in Hannis Alter oder Mutter, Vater, Oma, Opa, Tante, Onkel seid, oder euch sonst für Kinderbücher interessiert

Annette Sievers: Die beliebtesten Wanderwege der Hessen – 2. aktualisierte Auflage

20170514_171345Zusammen mit dem hr-fernsehen und den Zuschauern der Sendung ist dieser Wanderführer von Annette Sievers entstanden, der soeben in einer 2., aktualisierten Auflage* erschienen ist . Darin sind 30 Touren mit unterschiedlichen Streckencharakteristiken vom Reinhardswald bis zum Odenwald enthalten. Aufgeführt werden die Touren nach der Beliebtheit bei den Zuschauern. Zur Nummer 1 wurde eine 20 Kilometer lange Tour rund um die Wasserkuppe gewählt. Im Text werden Route, Besonderheiten und Einkehrmöglichkeiten ausführlich beschrieben. Die dazugehörige Karte zeigt eine gute Übersicht, Fotos lockern den Text auf. Nützliche Adressen ergänzen die Beschreibung. Auch die Anreisemöglichkeit mit Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln fehlt nicht.

Zu den Top 3-Touren gehört auch eine Tour, die einen Teil des Rheinsteigs zwischen Eltville und Oestrich-Winkel einschließt. Eine Tour, die vor meiner Haustür liegt. Hier kann ich bestätigen, dass die Route und alles was darauf zu sehen und zu erleben ist – inklusive der Einkehrmöglichkeiten – sorgfältig beschrieben ist.

Die Streckenlängen der vorgestellten Touren sind recht unterschiedlich. Es gibt kurze mit nur 13 Kilometer wie am Hohen Meißner oder eine 6 Kilometer-Tour auf dem Limeserlebnispfad. Andere Touren sind in Tagesetappen unterteilt. So sind für eine Wanderung auf dem Uplandsteig bei Willingen 3 Tage geplant (Länge 63 Kilometer). In einer „Ranking-Übersicht“ werden die Streckenlängen und der Streckencharakter aufgeführt.

Wege bleiben, Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten können sich ändern. In der 2. Auflage des Wanderführers sind diese Änderungen berücksichtigt. Ebenso wurden Infoadressen und die Anfahrten mit Bahn und Bus aktualisiert. Auch das Kartenmaterial ist überarbeitet. Eine wichtige Änderung gibt es dann doch für die Wanderung auf dem Neckarsteig. Hier wurde eine abwechslungsreichere Route gewählt. Ein neues Layout des Innenteils erhöht die Übersichtlichkeit und bringt Fotos und Karten noch besser zur Geltung.

Die Zuschauer des hr-fernsehens haben gut gewählt und Anne Sievers beschreibt die Wanderungen auf anschauliche Weise.

Auf Youtube ist unter dem Titel des Buches ein ca. 1 ½ stündiger Film zu sehen, der die hier beschriebenen Wanderungen zeigt. Nur bei dem Platz 15, dem Neckarsteig, ergibt sich nun eine Differenz zwischen Buch und Film. Das tut aber weder dem einen noch dem anderen Medium Abbruch.

– – O – –

In den nächsten Tage werde ich wieder einmal auf dem Wispertalsteig (Platz21) entlang wandern. Gut vorbereitet und mit diesem Büchlein im Rucksack.

* Wie aktuell diese Ausgabe ist, erkennt man auch daran, dass die Wiedereröffnung der Laukenmühle auf dem Wispertalsteig vom 24.März 2017 bereits berücksichtigt ist.

– – O – –

Anette Sievers: Die beliebtesten Wanderwege der Hessen, 2. Auflage, 2017, Peter Meyer Verlag

Klaus Nissen: Limeswandern von Rheinbrohl bis Miltenberg

Limeswandern-001

© pmv Peter Meyer Verlag

In 22 Etappen beschreibt Klaus Nissen den 380 Kilometer langen Weg entlang des Limes zwischen Rhein und Main. Längs des UNESCO-Weltkulturerbes führt die Strecke von Rheinbrohl durch den Westerwald, Taunus, Wetterau, Spessart bis zum Odenwald. Die Etappen sind zwischen 10 und 24 Kilometer lang, die Längste von Hillscheid nach Bad Ems ist zugleich die mit den meisten Höhenmetern.

Sämtliche Touren sind übersichtlich beschrieben. Zunächst werden jeweils die wichtigsten Merkmale dazu aufgeführt ( Start/ Ziel/ Länge/ Gehzeit/ Markierung/ Einkehrmöglichkeiten/ Streckencharakter/ An- und Abreisemöglichkeiten), danach die Routenbeschreibung und die Besonderheiten. Karten und GPS-Daten sind in die Beschreibungen eingefügt, zudem wird der Text durch Fotos aufgelockert.

Sämtliche Touren sind Streckenwanderungen. Start- und Zielpunkte sind so ausgewählt, dass sie mit öffentlichen Verkehrsmittel erreichbar sind.

Besondere Orte und Sehenswürdigkeiten, Römer, Kelten und Ereignisse von historischer  und heutiger Bedeutung werden in eigenen Kapiteln beschrieben. Damit wird ein Stück Römerzeit interessant erzählt, aber auch erwähnt, was es sonst noch auf und neben den Strecken zu sehen gibt.

Am Anfang des Buches gibt der Autor praktische Tipps zum Wandern inklusive einer Checkliste „Rucksack“ und allem, was der Wanderer dabei haben sollte und welche Ausrüstung er für diese Touren benötigt. Am Ende des Buches sind die einzelnen Touren von „sehr leicht“ bis „anspruchsvoll“ in vier Kategorien eingeteilt. Damit ermöglicht Klaus Nissen unerfahreneren Wanderern ein auf ihre Interessen abgestimmtes Wandererlebnis. Und alle, auch die alten Wanderhasen und -füchse, können die Beschreibungen der Routen und Besonderheiten zur Planung nutzen und entlang des Limes zwischen Rhein und Main eine herrliche Zeit verbringen.

In der „Liste der Top 10 am Limesweg“ sind zudem für die verschiedenen Interessen die shönsten Routen kurz aufgeführt:

  • Die schönsten Sehenswürdigkeiten
  • Die schönsten Familienerlebnisse
  • Die schönsten Naturerlebnisse
  • Die schönste Kurztour
  • Die schönste Langtour

Mit diesem ausgewogenen Führer wird das Wandern tatsächlich zu einem Erlebnis für alle, die nicht nur frei nach Konfuzius den Weg als Ziel betrachten, sondern auch links und rechts des Weges schauen, staunen und etwas erleben wollen.

– – O – –

Klaus Nissen: Limeswandern von Rheinbrohl bis Miltenberg,

22 Erlebnistouren am römischen Grenzwall mit Geschichte, Einkehr und Karten,

erschienen 2016 bei pmv – Peter Meyer Verlag

Limeswandern_0001

Lieblingsplätze zum Entdecken: Gertrud und Joachim Steiger – Von der Bergstraße über den Odenwald zum Spessart

IMG_636288 Plätze stellen die beiden Odenwälder in diesem Büchlein vor. Vom Brüder-Grimm-Haus in Steinau an der Straße im Norden bis zur Deutschen Greifenwarte in Haßmersheim-Neckarmühlbach im Süden. Von Florentinischen Garten in Arnheim im Osten bis zum Fährhausturm in Biblis im Westen.

Diese vier Beispiele zeigen, dass es nicht  die überlaufenen touristischen Attraktionen sind, die die Autoren als ihre Lieblingsplätze bezeichnen – und dass es auch in der Nähe von Ungetümen wie dem Kernkraftwerk in Biblis attraktive, idyllische Plätze gibt. Natürlich fehlt nicht die Rosenhöhe in Darmstadt oder die Altstadt von Michelstadt, zudem ist es Geschmackssache, was jemand als Lieblingsplatz ansieht. Mir fehlt der Klostergarten von Seligenstadt oder die Ruine der Kaiserpfalz in Gelnhausen– aber das schmälert in keiner Weise den Wert dieses Buches.

Die Plätze werden jeweils auf einer Doppelseite beschrieben – links ein Foto, auf der rechten Seite die Beschreibung des Ortes. Die Beschreibungen sind knapp und prägnant in einer frischen Sprache verfasst. Ausreichend für einen Tipp , als Anregung für einen Besuch gedacht. Die Fotos sind zumeist gut aufgenommen und wirken einladend. Insgesamt ein Werk, das zu vielen Ausflügen verführen kann. Da es zum Teil Orte sind, die keine große Verweildauer erfordern, ist es möglich, bei geschickter Planung mehrere der Lieblingsplätze an einem Tag zu besuchen. Andererseits befinden sich jedoch auch in direkter Nachbarschaft oder der näheren Umgebung der beschriebenen Plätze nette Gelegenheiten zum längeren Verweilen, wie es die Autoren zum Beispiel bei der Beschreibung des Weinheimer Schlossparks erwähnt haben, denn auch die Altstadt Weinheims hat ihre Reize.

Viele Anregungen, die mich von Wiesbaden aus zu Bergstraße, Odenwald und Spessart locken.

– – O – –

Als Taschenbuch und E-Book 2017 im Gmeiner Verlag erschienen