Nachmittags um 5 Uhr in Wiesbaden: Cat-Siesta

20180712_183318

Ein Faul-Tiger aus der Nachbarschaft

Advertisements

Sich häutende Platanen

20180711_130205Die Platanen lassen die Hüllen fallen. Sie werfen große Mengen Rinde ab. Trockenheitsstress nach fünf Wochen ohne Regen. Das „Häuten“ sei für diese Baumart nicht unüblich. Unüblich sei, dass es alle gleichzeitig tun – in Mainz, wo der Nabu-Vorsitzende das Phänomen erklärt, aber ebenso in Wiesbaden in einer Platanenallee in meiner Nähe.

20180711_130635Es mag aber auch damit zusammenhängen, dass nach den starken Niederschlägen im Februar und März und den warmen Temperaturen im Mai und Juni eine starke Wachstumsphase stattfand, der Umfang der Stämme und Äste stark anwuchs, als Folge davon die Rinde platzt. Die klebt dann aber noch einige Zeit an der neuen. Die alte trocknet aus, verformt sich dadurch und fällt nun nahezu gleichzeitig von den Bäumen. Das ist die Theorie des Abteilungsleiters des städtischen Grün- und Umweltamtes.

Unter den Bäumen, auf Grünflächen, Fußwegen und Straßen liegen nun die alte Rind und wer sein Auto unter einer Platane geparkt hat, dessen Auto wird von diesen Hüllen eingehüllt.

Bisher hatte ich so ewtas noch nicht erlebt.

Wenn es weiterhin so trocken bleibt werden die Bäume wohl in Kürze die Blätter abwerfen. Bleibt zu hoffen, dass die Platanen im nächsten Frühahr wieder ausschlagen.

Engadiner Bilderbücher von Selina Chönz und Alois Carigiet

IMG_7882

Nachdem ich kürzlich vom Schellen-Ursli begeistert war und darüber berichtet habe, wollte ich die zwei anderen Bilderbücher von Selina Chönz (Text) und Alois Carigiet (Illustration) ebenfalls genießen.

Flurina und das Waldvöglein wurde erstmals 1952, sieben Jahre nach Schellen-Ursli veröffentlicht, Der große Schnee im Jahre 1957. Der Text dieser beiden Bücher wurde ebenfalls in Versform verfaßt.

IMG_8318

Flurina und das Wildvöglein. Flurina ist Schellen-Urslis Schwester. Sie zieht im Sommer mit Familie und Vieh vom Dorf im Tal auf die Alm. Und dort spielt sich ein Drama ab: Ein Fuchs fängt eine Vogelmutter. Doch zum Glück kann Flurina ein kleines Küken retten und zieht es groß, bewahrt es dabei vor Gefahren und dem Futterneid der Hühner. Irgendwann ist es dann so groß, dass Flurina es in die Freiheit läßt – und dann findet sie einen Schatz. Dann naht der Herbst, die Familie zieht wieder mit ihrem Vieh zurück ins Dorf und die Geschichte ist aus.

IMG_8319

Der große Schnee. Hier erzählt Selina Chönz ein Abenteuer mit einem dramatischen Höhepunkt. Für eine Kinderschlittenfahrt möchte Schellen-Ursli den Schlitten für sich und Flurina fein schmücken, damit „Lob für seinen Schlitten haschen“. Die Glöcklein sind geputzt, der Schlitten neu gestrichen und poliert. Nun fehlen noch „Wollenzötteli“, „dass grün und rot und gelb die Fransen um unsern blauen Schlitten tanzen“. Mit diesen Worten schickt Ursli seine Schwester zur Spinnerin ins Dorf und Flurina gerät dabei in einen ungeheueren Schneesturm und in große Not. Als sie nicht nach Hause kommt, macht sich Ursli auf die Suche nach seiner Schwester. Er findet sie schließlich unter einem umgestürzten Baum und schleppt sie zurück in das einsam gelegene Haus. Eine spannende Geschichte, die gerade noch einmal gutgeht. Aufatmen beim Leser.

Während Flurina und das Wildvöglein eine nette, aber im Verglich zu Schellen-Ursli eher schlichte Geschichte ist, wird in Der große Schnee ein großes Abenteuer erzählt, das, voll von Spannung und Dramatik, an die Brillianz des Erstlings anschließt.

Insgesamt betrachtet, ist diese Trilogie aus der Engadiner Bergwelt zwar für Kinder geschrieben, aber auch von Erwachsene zu genießen. Zusammen mit den Illustrationen von Alois Carigiet sind es anschauliche Bilder aus vergangenen Tagen.

— O —

Die Bücher sind im Orell Füssli Verlag erschienen

Echtes Johanniskraut

20180615_184617-001Bei lateinische Name dieser Heilpflanze, Hypericum perforatum, beinhaltet bereits den Wirkstoff, der in den Blütenblättern steckt, das Hypericin. Zusammen mit einigen begleitenden Inhaltsstoffen wurde dem Hypericin lange Zeit eine Wirksamkeit als Antidepressivum zugeschrieben.

Vom Verband der Heilkräuterfreunde wurde das Johnniskraut 1995 zur Heilpflanze des Jahres bestimmt.

Der Phytopharmakahersteller Dr. Willmar Schwabe der Pflanze so: Johanniskraut wirkt schmerzstillend, entzündungshemmend, viren- und bakterienhemmend, adstringierend, krampflösend, beruhigend und schlaffördernd. Ein anderes Unternehmen bietet pulverisierte Pflanzenteile in Kapseln zur Stabilisierung bei innerer Belastung an. Wie häufig bei Pflanzeninhaltsstoffen ist die therapeutische Wirkung nicht unumstritten. Während Wissenschaftler der Uni Würzburg Johanniskraut wegen des „hohen medizinischen Potenzials“ zur Arzneipflanze des Jahres 2015 gewählt haben, wurde in einer Studie aus dem Jahr 2008 (A. Paulke, M. Schubert-Zsilavecz, M. Wurglics: Determination of hypericin and pseudohypericin from Hypericum perforatum in rat brain after oral administration./ Monatshefte für Chemie. 139, 2008, S. 489) die Wirksamkeit als Antidepressivum als umstritten bezeichnet, da bis zu dem Zeitpunkt kein Wirksamkeitsnachweis für Hypericin vorgelegt werden konnte.

IMG_8224Wie dem auch sein, mich „begleitet“ das Johanniskraut seit etwa 40 Jahren. Damals habe ich in einem kleinen chemischen Unternehmen gearbeitet, dass Hypericin aus Johanniskraut extrahierte. Und ich erinnere mich gern, dass ich etliche Jahre lang mit meinen Mitarbeitern jeweils im Juni in die Wiesen um Karlsruhe zog, um die Blüten des Johanniskrauts zu sammeln. Es war nicht viel Hypericin, was wir aus mehreren Säcken des Blütenmaterials gewannen. Die Reinheit des Produkts war hoch und dieses Hypericin wurde – und wird noch heute – als Referenzsubstanz in der pharmazeutischen Industrie eingesetzt. Viel braucht man dazu nicht. Zum Glück, denn der Preis ist nicht gerade günstig. Die Firma, für die ich damals arbeitete, bietet Hypericin noch heute an, die preiswerte Qualität für 279 €/10 Milligramm, die etwas bessere, reinere für 789 €/ 10 Milligramm. Das Gramm demnach zu 27.900 oder 78.900 Euro.

A good Hock keeps off the doc

20180615_181407

Wenn das Sprichwort bei den britischen Royals noch Gültigkeit hat, brauchen sie sich um ihre Gesundheit keine Sorgen zu machen: Die Rieslingsreben am Königin-Victoriaberg auf dem Hochheimer Territorium haben gut angesetzt.

Um das Königin-Victoria-Denkmal herum wächst die nächste Ernte heran. Und es sieht gut aus, dass die königliche Familie wiederum einen guten Tropfen in ihre Keller und Kehlen bekommt.

Das Denkmal, das zu Ehren der damaligen Queen 1854 vom damaligen Eigentümer des Wingerts enthüllt wurde, befindet sich zwischen Flörsheim und Hochheim oberhalb der Bahnstrecke und ist von dem Weg nördlich der Bahnstrecke zu sehen.

20180615_181949-001

Eine Tafel am Weg beschreibt die Geschichte:

20180615_181900-001

20180615_181900-002

20180615_181908-001

Wie der 2018er Hochheimer Königin Victoriaberg Riesling ausfällt, liegt in den Händen der Fachleute des Weinguts Flick in Wicker.

Ein guter Rat steht denn auch nicht im Widerspruch zu dem Sprichwort aus der victorianischen Zeit und ist der derzeitigen Queen und ihrer Family ebenso zu empfehlen:

Save Water. Drink Riesling

20180615_181918

Ein Werkeverzeichnis der besonderen Art: ULRIKE EICHHORN: PALLADIO-ALDINEN, VOL. 3, PALLADIOS WERKSCHAU

IMG_7881Ein vollständiges Werkverzeichnis eines der bekanntesten italienischen Architekten der Renaissance, Andrea Palladio (1508-1580), ist in diesem kleinformatigen Taschenbuch (Oktav-Format der Aldinen) in Worten, Plänen des Architekten und Fotos zusammengefasst. Nicht alle Projekte, die in diesem Verzeichnis aufgeführt sind, wurden verwirklicht. Ein Teil der Bauten, von denen einige erst nach dem Tode Palladios entstanden sind, existiert nicht mehr. Die noch vorhandenen wurden im Laufe der Jahrhunderte ergänzt oder umgebaut. Einige Pläne wurden von den Bauherren bereits bei der Entstehung geändert oder nur teilweise ausgeführt.

Ulrike Eichhorn gibt einen umfassenden Überblick über die Geschichte der Gebäude, wobei es sich sowohl um Villen als auch um Stadthäuser und Fassaden , Basiliken, Bürgerhäuser, Brücken- und Wasserbauprojekte, Theaterprokekte, Portale, sakrale Bauten, Grabaltäre und andere Projekte handelt. Zudem sind einige Bauten und Projekte aufgeführt, die Palladios Werk nicht mit Sicherheit zuzuordnen sind.

Dieses Buch ist kein Bildband sondern ein sorgfältig recherchierter Führer durch das Werk Palladios. Zusammen mit einem Verzeichnis der Bauherren, einer kurzgefassten Biografie, einer Zeittafel von 1500-1580 und dem Werkverzeichnis in Tabellenform ergibt dieser dritte Band der Palladio-Aldinen ein Kompendium zur Vorbereitung einer Exkursion zu den dargestellten Bauwerken oder dient bei einer solchen als Führer zu den beschriebenen Orten. Aber auch das Lesen der Historie der Bauten und das Betrachten des Bildmaterials bereitet hohen Genuss.

Für die Reise an diese Stätten kann sogar eine Datei auf Smartphone oder Tablets installiert werden, die auf einer Landkarte die Orte lokalisiert und nochmals eine Werksübersicht aufführt.

In den zuvor erschienen Bänden dieser Reihe werden „Die Palladio im Veneto – Vol. 1“ und „Die Palladio in Rom – Vol. 2“ beschrieben.

— O —

Ulrike Eichhorn: Palladio-Aldinen Vol. 3 – Palladios Werkschau (Edition Eichhorn, 2018)

Als „Vol. 3“ schließt sich die Numerierung der Seiten den ersten beiden Bänden an, deshalb umfaßt das „Vol. 3“ neben dem Vorwort und dem Anhang, die beide mit römischen Ziffern numeriert sind, die Seiten 584-996.